Sachverständigenbüro Kniese – Gutachter für Elektronikschäden

Herzlich Willkommen!

Klaus-Michael Kniese

von der Handwerkskammer Kassel öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger
Fachgebiet: Informationstechnik

Erstellung von Sachverständigen-Gutachten

Die deutschen Hausrat- und Wohngebäude Versicherungen sollen im Jahr 2016 über 200 Millionen Euro für Blitz- und Überspannungsschäden an ihre Kunden gezahlt haben. Insgesamt sollen 300.000 Schadenmeldungen in Folge von Blitzen oder Überspannung bei den Versicherern registriert worden sein.

Durch unsere jahrelange Erfahrung ist in den meisten Fällen eine eindeutige Klärung möglich, ob ein Schaden durch Überspannung entstanden sein kann. Auch wenn bereits ein Gutachten vorliegt, kann es sinnvoll sein, ein zweites Gutachten einzuholen. Wenn Sie Fragen dazu haben, dann rufen Sie uns gerne an.

Unsere Schwerpunkte sind:

  • Schadenfeststellung an Geräten und Baugruppen der Informationstechnik
  • Elektronische Steuerungen, Heizungssteuerungen, Regelungstechnik,
    Wechselrichtern von Photovoltaikanlagen
  • Analysen von Schadenursachen (Überspannung, Gewitter, Brand, Wasser, Sturm, Sturz, Manipulation usw.)
  • Prüfung von Reparatur-/ Wiederbeschaffungsrechnungen bzw. Kostenvoranschläge
  • Ermittlung von Reparaturkosten, Wiederbeschaffungswerte, Zeitwerte
  • Gerichtsgutachten
  • Privatgutachten

Sachverständigen-Gutachten für Schäden an Heizungssteuerungen und Wechselrichtern

Immer wenn es in einem Streitfall darum geht, nachzuweisen wie ein Funktionsausfall oder eine Funktionsstörung auftreten konnte, werden Sachverständige beauftragt eine Schadenbewertung durchzuführen. Hierzu benötigen wir zumeist nur die defekten Baugruppen, die durch einen Fachbetrieb ausgetauscht wurden. Diese werden in unserem Labor mithilfe verschiedener Mess- und Prüfeinrichtungen auf „Herz und Nieren“ geprüft. Unsere Feststellungen fassen wir dann in einem übersichtlich strukturierten Gutachten zusammen und stellen es dem Auftraggeber zu Verfügung. Unser Team freut sich über jede Herausforderung.

Röntgenuntersuchung

Röntgenuntersuchungen werden oftmals als das ultimative Mittel zur Feststellung der Schadenursache (z.B. Blitz Überspannung) angeboten. Solche Untersuchungen können wir vornehmen.

Unsere Erfahrung zeigt jedoch, das Ergebnis von Röntgenuntersuchungen ist bezüglich der Ermittlungen zur Schadenursache (z.B. Blitz Überspannung) nicht verwendbar. Die erkennbaren Beschädigungen, z.B. an Bondierungen und / oder Verschmelzungen innerhalb von integrierten Schaltkreisen sagen nichts über die Schadenursache (z.B. Blitz Überspannung) aus. Die Einwirkung einer blitzbedingten Überspannung führt zu einem überhöhten Stromfluss in die elektronische Schaltung hinein und wieder heraus. Wenn durch eine Rötgenuntersuchung einer der o.g. Beschädigungen erkannt wird und diese durch eine Überspannungseinwirkung oder Blitzeinschlag entstanden ist, dann liegen auch Beschädigungen in den Einwirkungswegen zu dem integrierten Schaltkreis vor. Daher muss zu der Röntgenuntersuchung auch immer eine messtechnische Untersuchung vorgenommen werden. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass die Röntgenuntersuchung zur Feststellung der Schadensursache (z.B. Blitzschlag Überspannung) unzureichend geeignet ist. Sie erlaubt lediglich die Visualisierung der entstandenen Schäden.

Blitz / Überspannungsschäden nachweisen

Als Sachverständiger für Blitz Überspannungsschäden analysieren wir mit bewährten Methoden die Folgen von direktem und indirektem Blitzeinschlag in einem Gebäude oder in der Nähe. Schäden an elektrischen und elektronischen Geräten können auf ihre Ursache untersucht werden.

Sie haben Fragen? oder einen Schadenfall? Rufen sie uns an (Telefon : +49 6421 96100) oder schreiben sie uns eine E-Mail: info@svkniese.de. Wir helfen ihnen gerne weiter.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?